12 von 12 im April

Heute gebe ich euch mal wieder einen kleinen Einblick in unseren Alltag – in Form von zwölf Bildern, denn heute ist schon wieder der zwölfte des Monats: Zeit für die 12 von 12!

 

 

#1 Morgendliche Aufregung: die Müllabfuhr kommt!

#2 Angekommen im Büro: Kaffee mit meiner Neuentdeckung Kokosblütenzucker und Kiwis

#3 Vormittags-Snack: ein halber Clif-Bar <3

 

 

#4 Das Büro-Mittagessen war auch schon mal aufregender: Mini-Aufbackbrötchen vom Vortag und etwas Rohkost.

 

 

#5 Abholzeit im Naturkindergarten – es ist einfach so idyllisch hier. Wunderschön, jeden Tag aufs Neue.

 

 

#6 & #7 Nach dem Naturkindergarten treffen wir uns mit der Oma vom Gemüsekind, um zum ersten Mal ins Kindertheater zu gehen. Um die Wartezeit zu überbrücken, kaufen wir veganes Eis bei Alnatura und das Gemüsekind ist mehr als glücklich, dass die Eistruhe wieder da ist. Und ich freue mich schon auf die nächste Diskussion beim Einkaufen ;)

 

 

#8 Nachmittagssnack nach dem Theater. Wir haben uns „Die Häschenschule" angeschaut und das Gemüsekind hat eine Stunde lang alleine mit anderen Kindern in der ersten Reihe gesessen und konzentriert zugeschaut – und ist vor lachen von der Bank gerutscht, wie N. mir später erzählt. Dementsprechend müde und erschöpft ist er jetzt auch.

 

 

#9 Trotz Müdigkeit schaffen wir es noch ein bisschen zu malen und zu basteln – schließlich steht Ostern vor der Tür. Und Steine wollte ich schon lange mal bemalen, davon schleppt das Gemüsekind sowieso jeden Tag neue an ;)

 

 

#10 & #11

Der Mann überredet mich dazu Essen zu bestellen – es gibt vegane Burger und Pommes und fürs Gemüsekind noch eine Karotte – Fast Food ist ja zum Glück nicht so seins ;)

 

 

#12 Wir lesen noch fünf Bücher (puh) und dann ist Schlafenszeit – im eigenen Bett! Seit Monaten hat das Gemüsekind dort nicht mehr geschlafen, was ja auch völlig okay für uns ist, aber heute hat es irgenndwie gepasst. Spätestens aber, wenn N. in ein, zwei Stunden aufwacht und feststellt, dass ich nicht mehr neben ihm liege, kommt er wieder ins „große Bett". Seine Entscheidung.